DomRömer, Frankfurt Main

Die Bebauung des DomRömer Areals sollte einen Beitrag zur Stadtidentität leisten. Spolien wurden Teil der Neubebauung des DomRömer Areals. Ein aus 40 Einzelteilen bestehendes barockes Portals wurde vom einstigen Aufstellungsort im Garten des Liebieghauses zur neuen Adresse Markt 30 transloziert. Im Rahmen der Translozierung wurden die Werksteine konserviert, restauriert und punktuell rekonstruiert. 

 

Abbau in Zusammenarbeit mit R. Launhardt und R. Steinhardt

 

Aufbau in Zusammenarbeit mit D. Kopatz